Jetzt alle zusammen: Unterstützung von Lehrern und Schülern unter einem gemeinsamen Dach in der neuen Post-COVID-Umgebung

Die COVID-19-Pandemie hat in fast allen Branchen der Unternehmenslandschaft zu unermesslichen Veränderungen geführt. Nur wenige mussten jedoch einen so drastischen Wandel vollziehen wie der Bildungssektor, der Lehrer und Schüler fast über Nacht auf eine vollständig virtuelle Kapazität umstellte, ohne dass anfangs eine entsprechende Infrastruktur vorhanden war. Während der Präsenzunterricht in vielen Schulen weitgehend zurückgekehrt ist, beobachten wir jetzt eine Zunahme und Fortsetzung der Strategie des hybriden Lernens, insbesondere in den oberen Klassenstufen.

Viele Unternehmen können relativ leicht in den Modus „Arbeit von zu Hause aus“ wechseln, aber das Bildungswesen ist eine ganz andere Sache – Schulen wurden noch nie von zu Hause aus geführt, so dass es keinerlei Vorbereitungen auf den Ausbruch der COVID-19-Pandemie gab. Pädagogen sind heute viel besser auf alle Eventualitäten vorbereitet – einmal gebissen, zweimal gescheut war noch nie so treffend – und die Einführung von Schülerinformationssystemen hat den Schulbehörden die Gewissheit gegeben, dass ihre Einrichtung auf alles vorbereitet ist.

Jetzt alle zusammen: Unterstützung von Lehrern und Schülern unter einem gemeinsamen Dach in der neuen Post-COVID-Umgebung

Hybrides Lernen: Der Urknall

Vor 2019 war hybrides Lernen nicht wirklich ein „Ding“ und stand ganz sicher nicht auf der Agenda von Schulen oder Pädagogen. Große Unternehmen begannen, allein aus sozialer Verantwortung heraus hybride Arbeitsformen einzuführen, aber vor der Pandemie war hybrides Lernen für Pädagogen in aller Welt nicht einmal eine Überlegung wert. Lernen hat schon immer persönlich stattgefunden, vor allem für Jugendliche, und der Bildungssektor hat nicht vor, dies zu ändern – digitale Werkzeuge sind nach wie vor ein „nice to have“ und nicht eine für den Sektor wesentliche Technologie.

Es folgt COVID-19, das größte Ereignis eines schwarzen Schwans, an das sich viele von uns erinnern. Innerhalb weniger Tage waren sich viele Schulen eines potenziell drohenden Problems bewusst, schlossen ihre Türen und begannen den unbekannten Weg des „Lernens von zu Hause aus“. Dieses Lernen von zu Hause aus dauerte allein im Vereinigten Königreich Wochen und Monate an und zwang Lehrer und Schulen dazu, die Art und Weise, wie sie unterrichten, moderieren und letztlich ihre Schüler virtuell fördern, grundlegend anzupassen.

Hybrides Lernen besteht aus einer Mischung von Präsenzunterricht und virtuellem Unterricht und kann auf eine vollständig COVID-sichere Weise durchgeführt werden. Die Idee des hybriden und gemischten Lernens ist jedoch ein völlig neuer Ansatz im Bildungsbereich, der einige Bildungseinrichtungen ratlos zurücklässt, da sie mit der gleichzeitigen Umsetzung widersprüchlicher Methoden für virtuellen und persönlichen Unterricht zu kämpfen haben.

Die Zusammenführung von Hybrid- und Präsenzunterricht unter einem Dach bedeutet, dass Bildungsanbieter sicherstellen können, dass ihre Angebote kompatibel und einfach zu bedienen sind, so dass die Lehrkräfte eine nahtlose Lernumgebung anbieten können. Hybrides Lernen ist eine langfristige Lösung, und je schneller die Bildungseinrichtungen ein zuverlässiges und nahtloses System einführen können, desto besser.

Die Rückkehr des SIS – ein Vorteil für Schüler und Lehrkräfte gleichermaßen

Als Teil eines hybriden Lernangebots führen viele Bildungseinrichtungen Studenteninformationssysteme, kurz SIS, ein. Ein SIS wurde entwickelt, um einer Bildungseinrichtung die Verwaltung aller Schülerdaten unter einem Dach zu ermöglichen, und ist für den reibungslosen Betrieb eines hybriden Lernangebots unabdingbar. Dank der einfachen Verwaltung und der verbesserten Übersichtlichkeit sind Daten und Informationen in der gesamten Schule zugänglich, von den Lehrern und der oberen Hierarchieebene bis hin zu den Eltern und Schülern.

Die Einführung eines effektiven SIS ermöglicht es Bildungseinrichtungen, ihr gesamtes hybrides Lernangebot zu integrieren und eine Plattform für Lehrer, Schüler, Eltern und Mitarbeiter bereitzustellen, die sie gemeinsam nutzen können.

Die Implementierung eines SIS zusätzlich zum herkömmlichen Learning Management System (LMS) ermöglicht es Bildungsanbietern, eine wirklich hybride Lernumgebung zu schaffen, die Folgendes umfasst synchrone und asynchrone Angebote – z. B. um sicherzustellen, dass Zoom mit Ihren anderen Bildungsbedürfnissen kompatibel ist. Wenn Sie sich nur auf ein LMS verlassen, ist Ihr Angebot begrenzt, und Sie können nicht wirklich alle Angebote unter einem Dach integrieren. Nicht nur das, sondern es kann auch dazu führen, dass Bildungssysteme klaffende Lücken aufweisen, die es den Nutzern nicht erlauben, Ihr Online-Bildungssystem effektiv zu verwalten – was noch schlimmer ist, wenn Sie versuchen, ein hybrides System zu verwalten.

Die größte Herausforderung, die die Coronavirus-Pandemie mit sich brachte, war die Isolierung von anderen – sie veränderte die Art und Weise, wie wir interagieren und von anderen lernen. Wo wir es gewohnt waren, uns einfach zu treffen und mit anderen zu interagieren, mussten wir uns darauf einstellen, uns in einer virtuellen Umgebung zu treffen, und wir mussten Wege finden, um sicherzustellen, dass alles, was wir brauchten, an einem Ort war. Hier kommt ein SIS im Bildungssektor ins Spiel – eine Plattform, die sicherstellt, dass alle Ihre Bildungsbedürfnisse unter einem Dach und auf die kompatibelste Weise untergebracht sind. Für Lehrende und Lernende gleichermaßen ist es für ein erfolgreiches hybrides Lernen unerlässlich, dass alles an einem Ort zu finden ist, egal ob es sich um Anmeldungen, Unterrichtsplanung, zusätzliche Ressourcen oder sogar Schülerdaten handelt. Auch die Möglichkeit, von überall auf diese Informationen zuzugreifen, ist eine wichtige Ergänzung zum hybriden Lernen.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass jede Bildungseinrichtung, die ein hybrides Lernsystem einführen oder auch nur in Erwägung ziehen möchte, über ein effektives SIS und LMS verfügt, die gleichzeitig arbeiten, um die besten synchronen Aktivitäten anzubieten. Es gibt viele verschiedene Arten von SIS für Bildungsanbieter, die alle ihre eigenen Nischen und Eigenheiten haben. Daher ist es genauso wichtig, dass Sie das richtige System für sich auswählen, denn nur mit dem richtigen System können Sie das Beste daraus machen.

Schnelle ungeplante Ankunft – kein geplanter Abflug

Das hybride Lernen hat einen geradezu explosionsartigen Einzug in den Bildungsbereich gehalten. Seine Ankunft war ungeplant und beispiellos, und es gab kaum Vorbereitungen für seine Auswirkungen. Schulen und Bildungsanbieter mussten sich schnell umstellen und ihre Angebote für das Lernen zu Hause fast über Nacht mobilisieren.

Die meisten Technologien, die zur Bewältigung eines noch nie dagewesenen Ereignisses eingesetzt werden, verlieren jedoch in der Regel etwas an Wirksamkeit, wenn das Ereignis vorbei ist, und sind dann fast überflüssig. Im Grunde kehrt das Leben zur Normalität zurück, und die Technik wird nicht mehr benötigt.

Das dürfte beim hybriden Lernen nicht der Fall sein. Es besteht zwar kein Zweifel daran, dass der Umfang des hybriden Lernangebots abnehmen wird, aber es wird weiterhin in die Bildungsplanung einfließen, und selbst Einrichtungen, die ihr Bildungsangebot weiterhin in einer hybriden Umgebung aufbauen, werden dies berücksichtigen. Die Schulen haben sehr deutlich gemacht, dass sie sich darauf freuen, so bald wie möglich wieder das persönliche Lernen einzuführen, aber es ist zu erwarten, dass das hybride Lernen nicht weit von der Peripherie des Bildungsangebots entfernt sein wird und schließlich in die Standardtechnologien und -ideologien übergehen wird, die Schulen und andere Bildungsanbieter natürlich in Betracht ziehen, wenn sie Notfallpläne aufstellen oder ihr Angebot für Schüler erweitern.

Wir sollten davon ausgehen, dass hybrides Lernen nicht nur jetzt, während der COVID, eine Rolle in unserer eigenen Ausbildung spielen wird, sondern auch, wenn wir uns in unsere „neue Normalität“ hineinbewegen. Letztendlich wird es nicht nur unser Lernen beeinflussen, sondern auch das unserer Kinder und vielleicht sogar das ihrer Kinder. Wie bei jeder neuen Technologie werden auch SIS und hybrides Lernen irgendwann in den Hintergrund treten und nahtlos funktionieren, ohne dass wir es überhaupt merken. Aber im Moment steht es an der Spitze des Bildungswesens, da in den Klassenzimmern die lang erwartete Rückkehr zum Lernen von Angesicht zu Angesicht stattfindet.

Classter SIS und die hybride Bildungsumgebung

Classter ist ein cloudbasiertes (MS Azure), modulares SIS- und LMS-System, das darauf abzielt, eine hybride Unterrichtsumgebung zu schaffen, die von Bildungseinrichtungen sofort genutzt werden kann.

Seine fortschrittliche Funktionalität hilft Bildungseinrichtungen jeder Art, ihre gesamten betrieblichen Abläufe aus der Ferne zu verwalten.

Online-Zulassungen: Dieses Modul bietet die Möglichkeit, ein Online-Zulassungsportal für die Verwaltung von Anträgen und Genehmigungen zu nutzen. Administratoren können alle Schritte des Bewerbungsprozesses verwalten und verfolgen, von der Anmeldung bis zur Annahme eines Bewerbers.

Tägliches Schulmanagement: Verwaltungsmitarbeiter können Schüler-, Lehrer-, Eltern- und Schuldaten zentral in einem System verwalten, das als einzige Quelle der Wahrheit dient.

Online-Rechnung: Die Buchhaltungsabteilung kann Finanzprozesse verwalten und Online-Zahlungen über eine große Auswahl an Zahlungsgateways von Drittanbietern empfangen.

Die Schaffung eines hybriden Bildungsumfelds geht über den Betrieb hinaus und erfordert die Implementierung von synchronen und asynchronen Fernlernwerkzeugen.

Classter bietet sofort einsatzbereite Integrationen mit den beliebtesten Plattformen im Bildungsbereich. Diese Integrationen schaffen eine leistungsstarke Infrastruktur für den Fernunterricht, wobei Classter als Backbone fungiert, das es Bildungseinrichtungen ermöglicht, problemlos zwischen Präsenz- und Fernunterricht zu wechseln.

Hinweis: Dieser Artikel von unserem CEO Nikolaos Nikou wurde ursprünglich in der Global Banking & Finance Review am 13.07.2021 veröffentlicht.

FAQ’s

Welche Rolle spielen Studenteninformationssysteme (SIS) in hybriden Lernumgebungen?

SIS spielen eine entscheidende Rolle beim hybriden Lernen, da sie die Schülerdaten zentralisieren, die Kommunikation zwischen den Beteiligten erleichtern und einen nahtlosen Ablauf der Bildungsprozesse sowohl persönlich als auch virtuell gewährleisten.

Was unterscheidet das Classter SIS und LMS von anderen Systemen?

Classter bietet ein cloudbasiertes, modulares System, das die Verwaltung von Schülerdaten, die Online-Zulassung, den täglichen Schulbetrieb und die Online-Abrechnung nahtlos integriert. Seine fortschrittlichen Funktionen und sofort einsetzbaren Integrationen machen es zu einer vielseitigen Lösung für Bildungseinrichtungen jeder Größe.

Welche Funktionen bietet Classter für die alltägliche Schulverwaltung?

Classter ermöglicht es Administratoren, Schüler-, Lehrer-, Eltern- und Schuldaten zentral zu verwalten und dient als einzige Quelle der Wahrheit für alle operativen Prozesse.

Unser Team ist bereit, Sie bei der Einrichtung von Classter für den Erfolg Ihrer Einrichtung zu unterstützen!

Wir würden gerne mit Ihnen darüber sprechen, wie wir Sie dabei unterstützen können, das volle Produktivitätspotenzial Ihrer Einrichtung auszuschöpfen.

Weitere Artikel finden

Verwandte Artikel

Auswahl der Redaktion

Mit School Management Systems (SMS) können Sie das Potenzial der Hochschulakkreditierung und der Einhaltung von Vorschriften voll ausschöpfen, indem Sie die Verwaltungsaufgaben rationalisieren und sicherstellen, dass die Einrichtungen die strengen Standards mühelos erfüllen.
footer form background spheres

Schließen Sie sich Hunderten von Organisationen an
, die Classter nutzen, um ihre
Effizienz zu steigern und Prozesse zu rationalisieren

Mit einer Plattform, die die Verwaltung aller Aspekte Ihrer Einrichtung nahtlos und effizient macht, können Sie das volle Potenzial Ihrer Einrichtung ausschöpfen. Unser Team ist jederzeit bereit, Ihnen bei Ihren ersten Schritten zu helfen.