Ein praktischer Leitfaden zum Fernunterricht für Pädagogen

Classter freut sich, in Zusammenarbeit mit Dr. Dimitris I. Sotiropoulos (Ausbilder von Pädagogen in digitalen Technologien, außerordentlicher Professor an der Fakultät für Informatik und Telekommunikation der Universität Thessalien) eine neue Artikelserie vorzustellen, die Pädagogen über die Methoden des Fernunterrichts informieren soll. In diesem dritten und letzten Artikel der Reihe werden wir einige praktische Ratschläge und Anleitungen zu bewährten Praktiken im Fernunterricht für Lehrkräfte geben.

In den beiden vorangegangenen Artikeln der Serie haben wir die Grundgedanken und die Hauptfunktionen des digitalen Lernens. Wir haben einen schrittweisen Prozess für die Anwendung des digitalen Lernens vorgeschlagen und werden nun abschließend einige mögliche Fragen beantworten, die Pädagogen in Bezug auf den praktischen Einsatz des Fernunterrichts haben könnten.
 

Welche Art von Ausrüstung benötigt der Dozent für die Vorbereitung des Kurses?

Ein Computer und eine gute Internetverbindung sind ausreichend. Für einen besseren Internetzugang sollte der Computer mit einem WiFi-Router verbunden sein. Ein zweiter Monitor wäre für den Ausbilder nützlich, da er so die volle Kontrolle darüber hätte, was die Schüler sehen können, oder er könnte einfach seinen Arbeitsbereich erweitern, um mehr Komfort zu haben.

Gibt es irgendwelche Maßnahmen, die jemand ergreifen sollte, bevor er/sie den Computer benutzt?

Ja, es kann sein, dass die Lehrkraft einige Tests durchführen muss, um zu prüfen, ob im virtuellen Klassenzimmer unter realen Bedingungen alles gut funktioniert. Um dies zu erreichen, kann jemand einen Kollegen um Hilfe bitten. Auf diese Weise kann sich ein Ausbilder mit den Instrumenten des modernen Unterrichts (Nachrichten, Mikrofon, Kamera) vertraut machenund sich mit deren Verwendung vertraut machen. Es wäre auch hilfreich, wenn die Lehrkraft Zugriff auf das Konto eines Schülers/einer Schülerin hätte, damit er/sie die volle Kontrolle darüber hat, was für den Schüler/die Schülerin sichtbar ist.

Die meisten E-Learning-Plattformen bieten eine Funktion, die es dem Lehrer ermöglicht, das System vollständig zu überwachen, indem er sehen kann, was auf dem Bildschirm des Schülers erscheint. Außerdem kann der Ausbilder seinen Arbeitsplatz entsprechend einrichten, so dass er in Ruhe und ohne Ablenkung arbeiten kann.

Wie sollte ein Ausbilder vor dem Kurs vorbereitet werden?

Der Ausbilder sollte seinen Unterricht sowohl auf synchroner als auch auf asynchroner Ebene vorbereiten.

Zunächst erstellt jemand die Aufgaben und lädt sie (innerhalb einer bestimmten Frist) in das LMS hoch. Das hochgeladene Material wird Arbeitsblätter für die Schüler enthalten. Jedem Schüler wird eine Bewertung zugewiesen, und er kann seine Antworten über die Plattform einreichen.

Auf der Grundlage des Kursplans kann der Dozent dann sein Kursmaterial mit einem Tool seiner Wahl (Powerpoint-Präsentation, PDF-Datei usw.) zusammenstellen, das er über die Plattform für synchronen Unterricht präsentieren kann.

Nach Abschluss der Sitzung (und vor Beginn der nächsten Sitzung) kann er/sie die eingereichten Bewertungen und Hausaufgaben bearbeiten und überprüfen, um das Niveau des Verständnisses zu bestimmen und mögliche Fehler oder Missverständnisse aus dem vorherigen Kurs zu finden. In der Zwischenzeit lädt der Ausbilder auf der Plattform indikative Antworten für den Unterrichtsstoff hoch.

Gibt es eine bestimmte Art von Material, das während einer Sitzung verwendet wird?

Die Planung und Durchführung der Sitzung erfolgt mit demselben System, das auch im physischen Klassenzimmer verwendet wird (Powerpoint, Prezi, Visme, Sway, Keynote, Pdf Reader, Smart Notebook, One Note), das das gesamte Lehrmaterial enthält, um während des Kurses verfügbar zu sein.

Besonders jetzt muss der Ausbilder bestimmte Strategien anwenden, um sein Material zu finden, damit er in kurzer Zeit Zugang zu zuverlässigen und wissenschaftlichen Quellen hat.

Müssen die Schüler das Material vor der Sitzung erhalten?

Es kommt auf den didaktischen Ansatz an. Es muss immer Material zur Verfügung stehen (Präsentationen, Arbeitsblätter usw.), damit die Schüler nicht nur vor, sondern auch nach der Sitzung die Verfahren nachvollziehen und Maßnahmen durchführen können.

Wie und wann werden die Schüler über eine bevorstehende Sitzung informiert?

Die von einem LMS zur Verfügung gestellten Werkzeuge wie der Stundenplan/akademische Kalender und die Ankündigungen sowie die internen Nachrichten sind eine Lösung für dieses Problem. In einigen Fällen können die Nutzer über E-Mail- oder SMS-Nachrichten auf dem Laufenden bleiben. Ein Schulverwaltungssystem wie Classter kann dieses Verfahren mit Massenmeldungen für jede Gruppe/Klasse vereinfachen.

Wie nützlich ist ein Kursplan für die Lehrkraft?

Ein Kursplan ist für den Erfolg unerlässlich. Ein detaillierter Plan mit einer Gliederung, an der sich Schüler und Lehrer orientieren können, ist unbezahlbar. Für eine gute Organisation des Unterrichts ist es äußerst wichtig, die Leerlaufzeiten im modernen Unterricht so weit wie möglich zu minimieren. Für Pädagogen gibt es Vorlagen für Lernmethoden und Vorlagen für die Sitzungsplanung. Diese Vorlagen können an die individuellen Bedürfnisse von Pädagogen angepasst werden und helfen ihnen, sich auf neue Situationen einzustellen. Bekannte Datenbanken für Lern- und Sitzungsplanungsvorlagen sind Aisopos, Ifigenia, Mitida und die europäische Datenbank Open Discovery Space. Ein weiterer Online-Ansatz ist die Verwendung von WebQuests – ein Beispiel finden Sie hier.

Wie kann E-Learning das Flipped-Classroom-Modell anpassen?

Ein Beispiel für eine Flipped-Classroom-Sitzung könnte die folgenden Phasen umfassen:

  • Phase 1 – Asynchron: Der Dozent gibt das Material für eine neue Sitzung über die Plattform frei.
  • Phase 2 – Asynchron: Die Schüler nutzen das hochgeladene Material und lernen mit Hilfe von Arbeitsblättern. Sie verwenden Tools, Programme und Websites, die von der Lehrkraft vorgeschlagen werden. Sie lernen hauptsächlich allein, füllen Arbeitsblätter aus und schreiben Fragen auf. Sie werden aber auch ermutigt, mit ihren Klassenkameraden zusammenzuarbeiten, indem sie ein soziales Netzwerk oder das Telefon nutzen (je nachdem, wie es am besten funktioniert) und gemeinsam lernen.
  • Phase 3-Synchron: Im virtuellen Klassenzimmer stellen die Schüler ihrem Lehrer Fragen, die in Phase 2 aufgetaucht sind. Der Dozent beantwortet die Fragen, löst Probleme und schließt die Sitzung mit neuem Material (Präsentationen und Simulationen) ab und bietet, sofern er über die entsprechenden digitalen Hilfsmittel verfügt, die Möglichkeit zur Fernzusammenarbeit zwischen den Studierenden.
  • Phase 4 – Asynchron: Der Ausbilder lädt einige vorläufige Antworten zu den Themen hoch, die in den vorangegangenen Phasen unterrichtet wurden.
  • Der Kreis kann ab Phase 1 neu beginnen. Die Arbeitsblätter und das interaktive Material sind auf der digitalen Plattform (z.B. Eclass/Moodle/Classter) verfügbar, wo die SchülerInnen die Arbeitsblätter hochladen oder sie online in Form von Umfragen und Quiz ausfüllen (Microsoft Form, Google Forms usw.).

Was muss der Schüler vor der Sitzung tun?

Bevor der Unterricht beginnt, muss der Schüler alle Aufgaben erledigt haben, indem er die richtigen Anweisungen befolgt, und er muss die Quizfragen und Umfragen beantwortet und sie auf die Plattform hochgeladen haben. Außerdem kann es sein, dass der Schüler alle Fragen aufgeschrieben hat, die von der Lehrkraft beantwortet werden müssen.

Was ist die notwendige Ausrüstung?

Der Schüler kann mit Hilfe eines Laptops, eines Tablets oder sogar eines Mobiltelefons am Unterricht teilnehmen, falls er keinen Laptop besitzt. Was die Aufgaben angeht, wäre es allerdings besser, wenn er/sie einen Computer oder ein leistungsfähiges Tablet benutzen würde. Nicht zuletzt sollte ein Schüler ein Notizbuch haben, um sich Notizen zu machen.

Müssen die Schüler die Geräte vor der Benutzung testen?

Ein Schüler kann seine Geräte testen, während er mit seinen Mitschülern verbunden ist. Dazu könnten wir sie ermutigen. Wir sollten nicht vergessen, dass die Schüler bereits Erfahrung mit virtuellen Verbindungen über soziale Medien und mobile Anwendungen haben. Dies geschieht meist in den ersten Unterrichtsstunden und mit Hilfe der Ausbilder. Dies ist der Teil, in dem sie verstehen, wie sie ihren Arbeitsbereich organisieren können (Mikrofon, Kamera, Hintergrund, Headset, externe Geräusche, Notizbücher, Stifte).

Was sollte ein Dozent während eines (synchronen) Kurses tun?

Eine Lehrkraft ist bereit, mit dem Unterricht in einem virtuellen Klassenzimmer zu beginnen, wenn sie ihr Lehrmaterial vorbereitet und alle Aufgaben hochgeladen hat. Darüber hinaus muss die Lehrkraft alle Fragen beantwortet und den Kursplan mit dem wesentlichen Material vorbereitet haben.

Im Folgenden werden einige Schritte für synchrones E-Learning vorgeschlagen:

  • Wir betreten das virtuelle Klassenzimmer ein paar Minuten früher (ca. fünf Minuten)
  • Wir begrüßen alle Schülerinnen und Schüler einzeln, indem wir sie bei ihrem Namen nennen.
  • Es wird eine Liste der Schüler benötigt
  • Wir ermutigen die Schülerinnen und Schüler, sich mit den anderen Klassenkameraden in Verbindung zu setzen, die noch nicht angeschlossen sind.
  • Wir führen eine Anwesenheitsliste (auch wenn dies nicht erforderlich ist, hat es einen psychologischen Wert).
  • Als psychologische Unterstützung könnte es hilfreich sein, die Schüler daran zu erinnern, dass es sich um eine vorübergehende Situation handelt.
  • Alle Anwendungen und Online-Videos sollten für die Sitzung vorbereitet sein.
  • Wir beginnen mit einer kurzen Wiederholung der vorangegangenen Lektionen und bitten die Schüler, Antworten zu einigen Grundlagen zu geben. Natürlich hat jede Lektion etwas mit dem pädagogischen Ansatz zu tun, den wir verfolgen, und wir wenden ihn entsprechend dem von uns erstellten Kursplan/dem pädagogischen Szenario an.
  • Wir sprechen in das Mikrofon und bei Bedarf in die Kamera (zur Verwendung einer Kamera siehe unten).
  • Wir teilen unseren Bildschirm oder vorzugsweise eine bestimmte Anwendung mit den Schülern.
  • Wir können einem Schüler die Kontrolle über unseren Bildschirm geben, wenn er/sie eine Antwort geben muss (ähnlich wie bei der Tafel im Klassenzimmer). Natürlich sollten solche Interaktionen sorgfältig durchgeführt werden
  • Wir müssen die Schüler daran erinnern, dass sie sich an das vereinbarte „Educational Memorandum of Conduct“ halten müssen.
  • Wir ermutigen die Schülerinnen und Schüler, während des gesamten Verfahrens eine aktive Rolle zu übernehmen.
  • Wir können das Chat-Tool nutzen, um den Schülern im Wechsel Fragen zu stellen.
  • Ermutigen Sie die Schülerinnen und Schüler, das Chat-Tool zu nutzen, um die Fragen zu beantworten, die ihre Mitschülerinnen und Mitschüler vielleicht noch nicht gehört haben.
  • Es ist sehr wichtig, alle Schüler mit Fragen zu beschäftigen. Die Schüler müssen das Wort ergreifen und sich ausdrücken können.
  • Wenn das von uns verwendete virtuelle Klassenzimmer über eine Schaltfläche verfügt, die zum Sprechen auffordert, sollten die Schüler diese gemäß dem pädagogischen Memorandum über das Verhalten der Schüler im Unterricht verwenden.
  • Verwenden Sie während des Unterrichts kleine Quizfragen, um die Aufmerksamkeit der Schüler zu wecken und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich zu äußern.
  • Denken Sie daran, am Ende jeder Sitzung zusammenzufassen, was die Schüler gelernt haben und welche Projekte oder Hausaufgaben für die nächste Sitzung fällig sind (auch wenn alle diese Informationen auf der Plattform für asynchronen oder synchronen Unterricht oder auf der Kommunikationsplattform stehen sollten).
  • Zum Abschluss der Sitzung sollten die Schülerinnen und Schüler ein Exit-Ticket ausfüllen, bevor sie die Sitzung verlassen.

Technische Ideen für die Simulation der Nutzung der Tafel in einem Klassenzimmer

Für den Fall, dass wir digital schreiben möchten (wie im Unterricht an der Tafel), aber keinen Zugang zu einem Laptop mit Touchscreen haben oder (für den Unterricht während der gesamten Sitzung) kein Tablet mit hoher Spezifikation und Verarbeitungsleistung verwenden, können wir eine der folgenden Methoden wählen

A) Wir können eine Kamera oder die Kamera eines Mobiltelefons verwenden und sie auf das Notizbuch richten, in das wir schreiben. Sie können ein Mobiltelefon als externe Kamera verwenden, indem Sie es über USB an einen Computer mit der entsprechenden Software anschließen.

B) Eine zweite Möglichkeit, Ihr Schreiben elektronisch zu projizieren, ist die Verwendung eines Tablets (auch eines älteren Modells), auf dem Sie schreiben und dann mit Hilfe einer Casting-Software das Geschriebene mit den Schülern teilen können, die an Ihrer Sitzung teilnehmen. Diese Methode kann den Schülern das Gefühl vermitteln, ihren Lehrer so zu sehen, als würde er auf eine Tafel schreiben. Am Ende der Sitzung kann das von der Lehrkraft erstellte Material im PDF-Format an die gesamte Klasse weitergegeben werden.

C) Wir können auch ein sehr nützliches Werkzeug verwenden, das Digitalisiergerät. Es vermittelt das Gefühl, ein interaktives Whiteboard zu benutzen. Mit den beiden zuvor genannten Methoden könnten wir interaktive Whiteboard-Management-Software wie Smart Notebook (kostenpflichtig) oder OpenBoard (kostenlos) verwenden.

Websites und Software, die für jeden akademischen Bereich genutzt werden können

  • In den naturwissenschaftlichen Fächern müssen wir Simulationen verwenden, um die besonderen Zusammenhänge und Korrelationen zwischen ihnen und der Realität zu erklären.
  • In der Mathematik gibt es zahlreiche Software, die dabei helfen kann, Software wie Geogebra , die in synchrone Unterrichtswerkzeuge wie MS Teams oder in Software zur Verwaltung von Whiteboards integriert werden kann. Es gibt auch Webtools wie Wolfram Alpha und andere, die bei Gleichungen und mathematischen Problemen helfen können.
  • Für Informatikfächer gibt es eine Fülle von Online-Programmierwerkzeugen, und je nachdem, wie gut Sie mit dem Programmieren vertraut sind, können Sie das für Sie am besten geeignete Werkzeug finden. Ein sehr beliebtes Programmiertool ist Scratch.
  • Virtuelle Museen und kulturelle oder religiöse Websites können für eine Vielzahl von Themen nützlich sein.
  • Für technische und technologische Fächer gibt es eine Vielzahl von Software, die die Erfahrung des Fernunterrichts erheblich verbessern kann. Zwei dieser Softwareprodukte sind PepaKura Designer und Tinker Cad.
  • Wir sollten Websites nutzen, die erweiterte Funktionen für die Zusammenarbeit in den einzelnen Fächern bieten (mehr dazu in einem früheren Artikel).

Wir dürfen nicht vergessen, dass wir im Fernunterricht den fehlenden physischen Kontakt ausgleichen müssen, indem wir die uns digital zur Verfügung stehenden Möglichkeiten des persönlichen Kontakts nutzen. Zu diesen Werkzeugen gehören Mikrofon und Kamera sowie Quizfragen.

Soll die Kamera an- oder ausgeschaltet sein?

Die Verwendung der Kamera für Online-Unterrichtssitzungen ist ein separates Thema und hängt stark vom Alter der Schüler in der Sitzung ab. Wir schlagen vor, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Kameras nur dann verwenden, wenn dies wirklich notwendig ist. Die Gründe für den Einsatz einer Kamera während der Sitzungen können psychologischer Natur sein, um einige Schwierigkeiten während der ersten Sitzungen zu lösen oder wenn die Schüler etwas selbst geschaffen haben und es der Klasse zeigen müssen (wenn sie eine Karte oder ein Diorama erstellt haben).

Wenn die Kameras ausgeschaltet sind, können wir den sensorischen Input minimieren und unsere Schüler schützen. Darüber hinaus werden die Kameras während der Sitzungen ausgeschaltet, um die Aufmerksamkeit der Schüler nicht zu beeinträchtigen.

Ob Kameras eingesetzt werden oder nicht, hat viel mit dem Schutz personenbezogener Daten zu tun. Diese Frage muss auf zentraler Ebene vom Ministerium oder dem Leitungsgremium der Schule geklärt werden, damit das Verfahren klar ist und in den „Bildungsvertrag“ aufgenommen wird.

Wie kann ein Pädagoge das Engagement der Schüler fördern?

Da wir eine Online-Kommunikationsplattform (hängt von der verwendeten Plattform ab), gibt es Möglichkeiten, die Anwesenheit zu überwachen/aufrechtzuerhalten. Natürlich gibt es auch subtilere Möglichkeiten der Anwesenheitskontrolle, z. B. durch kurze Quizfragen oder Umfragen.

Als Pädagogen müssen wir die im physischen Klassenzimmer verwendeten Methoden zur Einbindung der Schüler auch im virtuellen Klassenzimmer anwenden. Diese Methoden können darin bestehen, alle unsere Schüler aktiv in den Lernprozess einzubeziehen, indem wir ihnen Fragen stellen und sie ermutigen, selbst Fragen zu stellen. Diese Methode sollte unabhängig davon angewandt werden, ob es sich um einen physischen oder nicht physischen Klassenraum handelt.

Um die Schülerinnen und Schüler einzubinden, können wir Tools wie Fragebögen, kurze Quizze, kollaborative Diagramme oder sogar Chat-Fenster mit kodifizierten/vordefinierten Antworten verwenden. Auf diese Weise können wir die Umgebung des physischen Klassenzimmers online simulieren (und so die Probleme, die durch die fehlende physische Präsenz entstehen, weitgehend reduzieren).

Wie sammeln wir Rückmeldungen von den Schülern über die Effektivität des Unterrichts und über verbesserungswürdige Punkte?

Eine nützliche Methode, um Informationen über die Effektivität der Unterrichtseinheit zu sammeln, ist die Verteilung von kurzen Quizfragen nach jedem Kapitel des unterrichteten Themas oder in verschiedenen Abständen während der Unterrichtseinheit. Auf diese Weise können wir die Lernfähigkeiten der Schüler einschätzen und gleichzeitig unsere eigenen Fähigkeiten zur Wissensvermittlung bewerten.

Darüber hinaus gibt es webbasierte Tools wie Socrative oder Kahoot, die uns mit Hilfe von Quizspielen einen unmittelbaren Überblick über unsere Leistungen in der Klasse während der Sitzung geben und die Lernfähigkeiten unserer Schüler auf der Grundlage jedes spezifischen Teils der Sitzung bewerten.

Am Ende der Sitzung ausgefüllte Exit-Tickets können den Erziehern unmittelbare Ergebnisse liefern. Die Ergebnisse können den Pädagogen helfen, ihre Wochenpunkte zu verbessern oder sogar sofortige Änderungen oder Ergänzungen vorzunehmen (wenn sie am Ende der Sitzung etwas Zeit eingeplant haben).

Was sollte der Pädagoge nach einer synchronen Unterrichtssitzung tun?

Der Pädagoge muss die Schüler und den Bildungsprozess bewerten. Mit einer Plattform (wie z. B. classter), die über spezielle Tools für die Abgabe von Feedback verfügt und nützliche Informationen über den Bildungsprozess und die Leistungen der Schüler im Laufe der Zeit sammelt, wird das Ganze noch bequemer. Pädagogen erhalten Schülerprojekte und Hausaufgaben auf schnelle und organisierte Weise, und sie haben die Möglichkeit, die erhaltenen Arbeiten zu bewerten und die Fortschritte der Schüler im Laufe der Zeit zu überwachen. Um die Sache noch komfortabler zu machen, können die gesammelten Daten mit Kreisdiagrammen und Grafiken dargestellt werden. Dieses Sammeln von Informationen ist Teil der so genannten Lernanalyse (siehe diesen interessanten Artikel hier).

Wie verteilt ein Pädagoge Aufgaben und Hausaufgaben, wie sammelt er sie und wie informiert er die Schüler?

Die meisten Plattformen für asynchronen Unterricht verfügen über Funktionen, die es dem Lehrenden ermöglichen, Projekte zuzuweisen, Noten bekannt zu geben, Gruppen für die Zusammenarbeit von Schülern mit Themen für die Zusammenarbeit zu erstellen, Fragen automatisch zu beantworten, Nachrichten zu übermitteln, Chat-Räume einzurichten und verschiedene Web 2.0-Zusatzfunktionen zu nutzen, die schrittweise in den Fernunterricht (synchron oder asynchron) integriert werden können und die Voraussetzungen für einen Wechsel von einem physischen Klassenzimmer in eine digitale/virtuelle Umgebung erfüllen.

Epilog

Während dieser schwierigen Zeit (die hoffentlich bald zu Ende geht) wurden Plattformen von Grund auf neu eingerichtet (von Regierungen und Unternehmen), Rollen wurden sowohl an Studenten als auch an Lehrkräfte vergeben, und die Lehrveranstaltungen wurden von Personen abgehalten, die kaum Vorerfahrung hatten.

Darüber hinaus wurde eine große Menge an Inhalten und Material erstellt, um den unmittelbaren Bedarf zu decken. Pädagogen haben Gruppen in sozialen Medien und Blogs gegründet, um mit Kollegen im Geiste der Zusammenarbeit zusammenzuarbeiten, mit dem Ziel, ihre Schüler zu unterrichten. Die meisten Schüler haben sich mit viel Enthusiasmus und Kreativität an diesem Prozess beteiligt, obwohl sie sich aufgrund dieser beispiellosen Situation ziemlich schnell, man könnte auch sagen „gewaltsam“, anpassen mussten.

Das Bildungsmaterial, das selbst unter dem Stress der Pandemie erstellt wurde, kann ein sehr guter Ausgangspunkt sein, um mit der Erstellung von noch mehr Bildungsmaterial zu beginnen, so dass Pädagogen ein Bildungsarsenal anhäufen können. Wenn die Lehrkräfte Zugang zu diesem Material haben, können sie die kommenden akademischen Perioden effektiv angehen.

Die Pandemie und die Phase, die wir alle gerade durchleben, werden irgendwann vorübergehen (wir hoffen, dass wir nie wieder mit einer solchen Situation konfrontiert werden, aber es ist möglich). Diese (von Lehrenden und Lernenden) gesammelten Erfahrungen sowie das erstellte Material müssen auch in Zukunft aktiv und nutzbar bleiben.

Dies ist natürlich etwas, das von der zentralen Regierung abhängt, die einen vollständigen Rahmen schaffen muss (mit einer Reihe von Entscheidungen, die sie treffen muss, und Ressourcen, die sie bereitstellen muss), damit es reibungslos überall dort eingeführt werden kann, wo es angewendet werden muss, wann immer und wo immer eine Form von Blended Learning erforderlich ist. Dies wird den Studierenden die Möglichkeit geben, das Beste aus beiden Welten (Präsenz- und Fernunterricht) zu nutzen, ohne Vorurteile und Ängste.

Die Einführung neuer oder die Aktualisierung bestehender Plattformen, die Schulung von Lehrkräften in neuen Forschungs- und Lehrmethoden, die Schulung in neuen Lernmethoden, digitalen Kollaborationswerkzeugen und deren Anwendung in der Bildung sind ein wesentlicher Bestandteil für die Zukunft der Bildung nach der Covid-19-Pandemie.

Quellen für Pädagogen, die mit Ideen und Material helfen können

FAQ’s

Welche Ausrüstung benötigen Pädagogen für die Vorbereitung auf den Fernunterricht?

Pädagogen benötigen in der Regel einen Computer mit einer stabilen Internetverbindung, die zur besseren Erreichbarkeit vorzugsweise mit einem WiFi-Router verbunden sein sollte. Außerdem kann ein zweiter Monitor den Arbeitsbereich und die Kontrolle über die Schüleraktivitäten verbessern.

Wie hilft Classter Pädagogen bei der Verwaltung von Aufgaben und Hausaufgaben?

Classter bietet Funktionen für die Zuweisung von Projekten, die Bekanntgabe von Noten, die Bildung von Gruppen für die Zusammenarbeit von Studenten und die Erleichterung der Kommunikation, um eine effiziente Verteilung, Abgabe und Rückmeldung von Aufgaben zu gewährleisten.

Bietet Classter Unterstützung für Blended-Learning-Umgebungen?

Ja, Classter unterstützt Blended Learning, indem es Funktionen sowohl für den synchronen als auch für den asynchronen Unterricht bereitstellt und so einen nahtlosen Übergang zwischen physischen und digitalen Klassenzimmern ermöglicht.

Unser Team ist bereit, Sie bei der Einrichtung von Classter für den Erfolg Ihrer Einrichtung zu unterstützen!

Wir würden gerne mit Ihnen darüber sprechen, wie wir Sie dabei unterstützen können, das volle Produktivitätspotenzial Ihrer Einrichtung auszuschöpfen.

Weitere Artikel finden

Verwandte Artikel

Auswahl der Redaktion

footer form background spheres

Schließen Sie sich Hunderten von Organisationen an
, die Classter nutzen, um ihre
Effizienz zu steigern und Prozesse zu rationalisieren

Mit einer Plattform, die die Verwaltung aller Aspekte Ihrer Einrichtung nahtlos und effizient macht, können Sie das volle Potenzial Ihrer Einrichtung ausschöpfen. Unser Team ist jederzeit bereit, Ihnen bei Ihren ersten Schritten zu helfen.